Dieter Menting | Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betrieblicher Gesundheitsmanager
Kalandsweg 16 · 59348 Lüdinghausen
Telefon 0 25 91 / 89 49 918
Mobil 0172 / 53 51 165
d.menting@dieter-menting.de
www.dieter-menting.de

Praktikable und sinnvolle Maßnahmen im Fokus einer kompetenten Beratung

Jedes Unternehmen ist durch seine Kunden, Produkte, Strukturen und seine Kultur einmalig. Das Betriebliche Gesundheitsmanagement muss daher diese Einzigartigkeit berücksichtigen.

Von der ersten Bestandsaufnahme über die Zielfindung bis zur Gestaltung eines individuellen BGM-Projekts beraten wir Sie ergebnisorientiert. Gemeinsam erarbeiten wir Konzepte zur Integration des Themas Gesundheit in die bestehenden Unternehmensprozesse.

Das umfasst unter anderen die Auswahl, Planung und Durchführung von einzelnen Bausteinen des BGM.

Dabei wird darauf geachtet, dass die Maßnahmen praktikabel und sinnvoll der aktuellen Situation entgegenkommen und sich möglicherweise bereits in anderen Unternehmen bewährt haben.

Projektbeispiel 1

Ausgangslage:
Das Unternehmen ist führender Dienstleister für verbrauchsgerechte Erfassung und Abrechnung. Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, sind wichtige Ziele, die Arbeitsbewältigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten bzw. zu fördern und folglich die Gesundheitsquote, zu erhöhen.

Aufgrund der aktuellen Fehlzeiten-Problematik, zunehmender psychischer Belastungen und Erkrankungen sowie der demografischen Entwicklung werden folgende Auswirkungen vorausgesagt, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden ...

[den kompletten Beitrag als PDF lesen]

Projektbeispiel 2

Ausgangslage:
Im Unternehmen wurde das BGM im Jahr 2011 eingeführt. Als „Kick Off“ wurde an jedem Standort ein Gesundheitstag zu den Themen Stress, Ernährung und Gesunder Rücken angeboten.

Nach einer Mitarbeiterbefragung und Interviews vor Ort erfolgten erste Maßnahmen, wie Trainings zum Umgang mit Stress und den psychosozialen Belastungen, Massagen vor Ort usw.

Nach einem Jahr wurde durch die Maßnahmen u. a. erreicht, dass die Krankenquote um ein Prozent gesenkt werden konnte. Die Mitarbeiterbefragung ergab einen verbesserten Zufriedenheitsindex.

Die Umsetzung der Maßnahmen und somit auch deren Erfolg differierte aber zwischen den einzelnen Standorten erheblich. Daher war das bestehende System zu prüfen und zu optimieren. Hierbei sind die besonderen Anforderungen durch die unterschiedlichen Aufgaben zu beachten. ...

[den kompletten Beitrag als PDF lesen]