Dieter Menting | Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betrieblicher Gesundheitsmanager
Kalandsweg 16 · 59348 Lüdinghausen
Telefon 0 25 91 / 89 49 918
Mobil 0172 / 53 51 165
d.menting@dieter-menting.de
www.dieter-menting.de

Analyse und Evaluation sind unverzichtbare Werkzeuge des BGM

Zu Beginn eines BGM Projektes stellt sich oft die Frage:

  • Benötigen wir BGM und wenn ja in welcher Ausprägung?
  • Welche Strategie und Maßnahmen sind erfolgsversprechend?
  • Wie bleiben Kosten und Aufwand überschaubar und die die (Folge)kosten im Griff?
  • Wie erhalte ich eine fundierte Antwort auf all diese Fragen?

Diese Fragen sind berechtigt. Zum Start einer erfolgreichen Gesundheitsförderung im Unternehmen steht daher immer eine Bestandsaufnahme und Analyse.

Wir ermitteln, welche gesundheitsförderlichen Regelungen, Strukturen und Prozesse bereits im Unternehmen vorhanden sind. Denken Sie beispielsweise an Arbeitssicherheitsmaßnahmen, Mitarbeitergespräche, Betriebsfeste, Mitarbeiterbefragungen und vieles mehr.

Diese BGM-Analysen dienen dazu einen aktuellen "Status Quo" der Unternehmensgesundheit anhand von Kennzahlen zur Ableitung von Strategien für betriebliches Gesundheitsmanagement messbar zu machen. So werden die richtigen, erfolgsversprechenden Maßnahmen ausgewählt. Hierzu gibt es im Gesundheitsmanagement unterschiedliche Verfahren für die sich Unternehmen entscheiden.

Ebenso wichtig wie die richtige Strategie zu Beginn des BGM-Prozesses ist es, Ziele und Maßnahmen nach einem vorher festgelegten Zeitraum zu evaluieren.

Dabei geht es im Wesentlichen um die Einschätzung, in welchem Maße ein Programm die festgesetzten Ziele erreicht hat und vielleicht Verbesserungsbedarf besteht. Evaluation hat primär den Sinn, aus der Kenntnis von Erfolgen und Misserfolgen zu lernen und zukünftige Programme bzw. Maßnahmen besser angehen zu können.

    Was kann eine Evaluation unter anderem klären?

  • Wir das Programm planmäßig umgesetzt?
  • Treten finanzielle oder personelle Engpässe auf?
  • Können neue Gesundheitsangebote eingerichtet werden?
  • Kann der Zugang zu Gesundheitsangeboten erleichtert werden?
  • Kann die Zielgruppe erreicht werden?
  • Wie kommen die einzelnen Maßnahmen bei der Zielgruppe an?
  • Kann mit Hilfe des Programms das Wissen und/oder die Einstellung der Zielgruppe verbessert werden?
  • Kann mit Hilfe des Programms das Verhalten der Zielgruppe beeinflusst werden?
  • Können mit Hilfe des Programms gesundheitliche Parameter verbessert werden?

    Mögliche Analyseverfahren:

  • BGM-Mitarbeiterbefragungen zu unterschiedlichen Gesundheitsfaktoren
  • Gefährdungsbeurteilungen/ Gefährdungsanalysen des Arbeitsplatzes
  • Gesundheitsberichte der gesetzlichen Krankenversicherungen
  • Betriebliche Gesundheitszirkel
  • Mitarbeiter- und/oder Experteninterviews

Welche Verfahren für Ihr Unternehmen sinnvoll sind, stimmen wir vertrauensvoll ab.

Die Ergebnisse aller Analysen können anschließend in einem betriebsspezifischen Gesundheitsbericht ausgewertet und zusammengefasst werden und werden mit der Unternehmensleitung besprochen. Anschließend werden die Mitarbeiter/innen informiert und weitere mögliche Schritte besprochen.

Bei der Wahl der geeigneten Instrumente stehen wir Ihnen selbstverständlich mit sachbezogenen Fachkenntnissen zur Seite. Gern führen wir diese Evaluation für Sie durch.